Preview *Höllenschlund* feuergehärtete Haarforke

Da schlägt noch ein Herz in der verbrannten Kruste.
Obwohl an der Oberfläche alles Leben weichen musste.
Geschunden, verwundet,  vernarbt & verbrannt.
Jetzt wirkst du schroff, die glatte Hülle verschwand.
Unter deiner rauhen Schale ähnelst du dir mehr und mehr.
Das Feuer reinigt & stärkt, wenn es innen nach außen kehrt.
***

Weiterlesen

Preview *Mondphasen* mystische Haarspange aus Räuchereiche

Wie der Mond unbegreiflich und veränderlich
bin ich Frau & zyklisch, so kennst du mich.
Ich spiegle mich halb in Seen und Flüssen.
Ich wende mich ab, wenn wir uns trennen müssen.
Du badest die wunde Seele in meinem Licht
und manchmal fühlst du nur und siehst mich nicht.
Und erscheine ich dir zerklüftet und schroff,
bewegt sich was in meinem Schatten oft.
Doch in anderen Nächten spürst du den sanften Schimmer.
Ich bin dein Mond, ich scheine für immer.
***

Weiterlesen

Preview *Wahnsinn in Drachenform* Haarstab Drache

Die Farben haben sich verkehrt, zeigt mir ein Blick in den Äther,
Verzweiflung hängt an den Kanten einer transluzenten Wolke.
Eine einsame Macht schleift Formen aus, die ich nie wollte.
Dieser Kreislauf endet nie, und so wird es nie später.

Unterdessen sich mein Verstand in Partikel zerteilt,
die in blauen Schwaden um mich herum kreisen,
lässt Gedankennebel  mich vereinzeln, verwaisen
bis Wahnsinn mich als Drachenvision ereilt.
***

Weiterlesen

Preview *Kraft der Eiche* Natur Haarspange

Die gelangweilte Göttin kreiert den Eichenbaum,
es ist ein sonniger Tag mit lauem Wind.
Das Bäumchen erscheint ihr in einem Tagtraum,
sie fühlte sich einsam, wünscht sich ein Kind.

Nun hat sie nen Spross aus Holz & Blatt,
Saft & grenzenloser Lebenskraft,
in dessen Schatten liegt sie, im Herzen satt,
von einer Liebe, die nur die Schöpfung schafft.

Und während in dem Baume Wunder geschehen
-den Augen der Welt weitgehend verborgen-
aus Farben immer neue Muster entstehen,
wächst aus grauem Heut ein diverses Morgen.
***

Weiterlesen

Preview *FeenSpuren* Haarstab mit Edelstein

Ein Seufzen hängt noch in der Platane,
wie mit Rauhreif geschriebene Romane,
dramaturgische Kälte umfängt den Stein
& kerbt transluzente Worte hinein,
manifestiert sich in magischen Glasuren,
verewigt ur-uralte Feenspuren,
das Gedicht von den weisen Pflanzenwesen,
nur Eingeweihte können es lesen.
***

Weiterlesen