Jadedrache Haarschmuck Tutorial – How to Haarstab & Haarforke

Wie trage ich eigentlich so einen Haarstab oder eine Haarforke?

Am besten in einem Dutt oder Updo, der so gewickelt ist, dass der Haarschmuck die Basis hält. Klingt kompliziert, ist aber lediglich Physik 😛 Das Schöne ist aber, dass ich meine langen Haare so wirklich schonen kann. Denn die Reibung an Klamotten oder Stühlen oder aneinander – mein Splissverursacher Nummer 1 – wird so vermieden. Und es sieht wunderschön aus.

Es gibt eine Vielzahl von einfachen Wickeltechniken und unendlich viele Tutorials auf You Tube – so auch meins. ^^ Diesen Dutt hab ich damals in 2 Minuten erlernt & trage ihn fast täglich. Er funktioniert mit geraden, runden, wie auch mit breiten flachen Haarstäben und natürlich mit Forken. Ich trage ihn mit Haarspangen oder einen Teil der Deckhaare als Halfup. Und natürlich geht er genauso gut für 2 Duttchen.

Mein Video zeigt erst einen Durchlauf in normaler Geschwindigkeit und danach noch einmal Schritt für Schritt – mit praktischen Stops – ganz genau, wie er funktioniert.

Viel Spaß!

Weiterlesen

*Dendritopal im Eis* klarer Haarstab

Der frühe Sonntagmorgen beginnt
schon frostig und bitterkalt
und das Lied, das in mir singt,
gewinnt rauchig an Gestalt.
Es schwebt davon und konkurriert
mit dem Nebel im kahlen Geäst.
Und dort am schwarzen Ast vibriert
es und hängt noch länger fest.
Doch die Sonne löst bald den Schleier,
mein Gesang – erst sichtbar geworden-
vergeht nun und fliegt immer freier
in den sich entfaltenden Morgen.
***

Weiterlesen

*Glück* Haarstab rutschsicher & wetterfest

Hebe deinen Blick empor, einsame Wanderin,
vom Grau des Asphalts lass ihn wandern in
den Himmel & warte einfach bis dich was findet,
sich aus Licht & Tau geboren in deine Gedanken windet.
Es muss nicht immer ein Regenbogen sein.
Auch ein Vogelstimmchen trägt Glück in dich hinein.
Eine nickende Blüte könnte dich ermuntern,
eine Wolke in Herzform dich nicht mehr verwundern.

***

Weiterlesen

*Herbstlicht* Gletscherforke auf Mooreiche mit Ahornblättern

Wie fühlt es sich an, ich zu sein.
Manchmal ist es nicht so fein.
Solange ich noch fliegen kann,
kommt es darauf nicht so an.
Es spielt dabei so keine Rolle,
dass ich nicht flieg wie man so solle.
Dass ich ja nur herunter falle,
doch anders als die andern alle
leuchte ich dabei in Rot, Grün, Gelb.
Ich bin nicht nur ein Blatt das fällt.
Ich bin etwas, das Farben sprüht,
etwas, das seine Narben liebt.
Ich weiß, das wird dann ganz egal-
doch jetzt noch kann mich das echt mal-
wenn ich erst zum Erliegen komm.
Bis dahin komme ich davon.

***

Weiterlesen

*Regenbogenschlange* klarer Haarstab

Ich bin die Schöpferin des Lebens
des Tages, der Nacht, der Sonne, des Regens.
Und mein Auge bewertet und richtet nicht
für allumfassende, liebende Sicht
auf dich, die du durch die Wüste musst,
dich abarbeitest und niemals ruhst.
Ich habe für dich die labende Nahrung
ausgleichend fruchtbaren Erfahrung.

***

Weiterlesen

*Fall for you* Haarstab mit Herbst- Blättern

Wenn du siehts und hörst, was keiner sieht und hört,
oder du magst das Wetter jetzt kalt,
wenn du plötzlich ersehnst, was andere stört,
dann bist du vielleicht verknallt.

Die tristen Blätter am Boden, ihrer Farben beraubt,
scheinen den Übrigen hinüber und alt.
Raffst du neuerdings an dich gefallenes Laub,
dann bist du vielleicht verknallt.
***

Weiterlesen

Preview *Schwindelig* Haarstab mit Fliegenpilz und Opal

So wie meine Augen gebannt von dir sind,
so sprüht dein Leuchten verwirrendes Feuer.
Als deine Wirkung auf mich beginnt,
fühlt ich mich als sei mein Blut erneuert.
Dein Gift hat diese berauschende Wirkung.
Am Anfang war es nur leicht erregend.
In einer Trance mit eindeutiger Stärkung
mich durch Orte und Zeiten bewegend,
beginn ich zu sehnen dich wieder zu sehen.
Während du dich meinem Griff entwindest,
kannst du mir doch nie verloren gehen,
wenn du wieder in die Ferne entschwindest.
***

Weiterlesen

Preview *Pilze im Herbst* Haarstäbe aus RegenbogenHolz & gestockter Buche

Es begab sich zum Herbstanfang
dass mir ein Fabelwesen erschien
und es sah mir in die Augen
„Komm ich führ dich, folg mir dahin!“
Und da es mir lieblich dünkte,
dies fellige Kuscheltier,
lief ich ihm freudig nach
und guck, das fand ich hier:
Durch gelb und rot gefallenes Laub
auf der immer noch grünen Wiese
waren Pilze aus dem Boden gebrochen,
so bunt. Schau, es waren diese.

***

Weiterlesen
1 2 3 44