Preview *Zipfelmütz* & *RegenbogenPilz* Haarstäbe

Ich blinzle mürrisch ins Morgenlicht
nein, diesen Tag, ich will ihn nicht.
Zu sinnlos spiegelt er Umtriebigkeit.
Zu viel zu tun, zu wenig Zeit.
Ich schließe meine Augen wieder,
sink in meine Träume nieder
wo Regenbogenpilze sprießen,
wo Zauberwesen mich genießen,
wo Nebel bunte Klarheit bringen,
wo traurige Vögel Hymnen singen,
wo es ok ist, dass ich weine,
mich aufzulösen scheine –
dort zwischen meinen Zauberpilzen…

***

Weiterlesen

Preview *Fliegenpilz* Haarstab

Ich lass mich von deiner Dunkelheit umfangen,
ich trinke dein stilles Gift.
Deine trocknen Tränen netzen meine Wangen
und plötzlich kommt ein Shift.
Ich leuchte aus meinem Innern heraus,
ich lass die Sehnsucht Droge werden.
Ich kotz alles Ungesagte raus.
Ich nutz die Stille, mich zu erden.
Verwurzle mich myzelisch,
vernetze & vermisch mich.
Still werd ich.
Gift leb ich.

***

Weiterlesen

Preview *Krall dich ans Leben* Haarforke aus Wacholder

Plötzlicher Schneesturm, die Temperaturen sind gefallen.
So erstarrt & leblos fühlte ich mich noch nie.
Ich spür die kalten Schatten in mir schwellen,
mich bezwingt abgrundtiefe Melancholie.
Und meine Hände sind steif & fürchterlich klamm.


Da krallt sich Wacholder in die zugeschneite Scholle.
Sein starker Geist ist offen, doch undurchlässig
gibt er sich dem Wandel hin, komme was wolle.
Greift auch nach mir und voll Vertrauen press ich
meine gefrorenen Wangen an seinen schorfigen Stamm.


Welche Flamme in ihm brennt, ich weiß es nicht.
Doch tatsächlich spür ich ein wärmendes Branden.
Es taut die Eistränen von meinem Gesicht.
Als hätte der alte Wacholder verstanden:
nach jedem Winter bricht Erneuerung den Damm.

***

Weiterlesen

Preview *Mehr Pilze* Haarstäbe zauberhafte Holzvielfalt

Du kannst ein Gedicht nicht mit „Auf dem Humus verstorbener Hoffnung sprießen Giftpilze“ beginnen, sage ich mir… und lasse meine Fingerspitzen über kühles Wacholderholz streicheln. Kann ich Holz lieben? So wie dich?
Ihr teilt euch das Rot – finde selbst heraus, was ich damit meine. Und Duft, harzig, würzig & süß. Der Wacholder hat mit seinem Ende etwas in mir erweckt. Eine große Kraft aus tiefstem Empfinden & dem feurigen Drang, etwas Neues zu erschaffen. Nur dadurch, wie er ist. Durch seine Farben, Muster & all das Verborgene, das nur heraus kommt, wenn ich geduldig bin und mutig… So wie du…

***

Weiterlesen

Preview *Rezept für Elfenpilze* Gletscherstäbchen für Feenhaarmädchen

Meine Liebe galt schon immer der Dichtung,
die bespreche ich oft mit dem Wind.
Wir treffen uns draußen im Wald auf der Lichtung,
wo die bleichen Pilze sind.
Ist das immergrüne Moospolster kalt,
dann schmiegen sie sich da hinein.
´ne Karibikinsel im Winterwald –
drum denk ich, das müssen sie sein.
Die Mume hat mir von ihnen erzählt,
da war ich grad 5 Jahre alt.
Sie sagte mir, wen der Elfenpilz wählt,
ändert willkürlich seine Gestalt.
Nur das Rezept hat sie mir nicht verraten,
ratlos nehme ich ein paar mit.
Soll ich sie essen? Gesalzen, gebraten?
Was wenn Nebenwirkung auftritt?
Die frostig- klare Luft verwirbelt der Winterwind,
mir wird klar, dass wenn der Elfenpilz ruft, das auch nur Worte sind.

***

Weiterlesen

Preview *Pilze* Haarstäbe zauberhafte Holzvielfalt

Unter mir raschelts grün, gelb, rot & braun
und der Herbstwind zaust leise mein Haar.
Ich steh auf der Lichtung voll Staunen beim Schaun
und vor mir brechen durchs Laub ein paar

Pilze in herrlichen Farben und Mustern
und Formen aus dem Herzen der Natur.
Schlägt mein eignes Herz jetzt viel bewusster?
Inspirierte Freude erfüllt es nur.

Dass ich springe nach Haus zum wartenden Holz,
gesammelt mit Respekt in vielen Jahren,
das ich hegte, streichelte, pflegte voll Stolz,
um das Pilzbild umzusetzen & zu bewahren.
***

Weiterlesen

Preview *Zauberpferd* Gletscherforke Mooreiche

Du kennst das, wenn deine Geschichten
schwerer geworden sind als dein Traum.
Nichts ist mehr leicht, alles qält dich,
die Luft zum Atmen fehlt und dein Raum.


Und wenn diese Situation untragbar wird,
dich runterzieht und nur noch beschwert,
dann läufst du nicht weg, du reitest nur weiter,
du schwebst von dannen auf deinem Zauberpferd!

***

Weiterlesen

Preview *Nebeltröpfchen* Gletscherstab Amaranth

Aurora betritt den Märchenwald
über einen Teppich aus weichem Moos.
Die Bäume sind stark, wunderschön & uralt
und innen wie äußerlich groß.
Nebeltröpfchen flirren durch die Luft,
brechen das bunte Licht des Polarlichts.
Wabernde Schwaden erzeugen den Duft
von Geschichten aus dem Nichts.
Eine Ranke umschlingt ihren Knöchel,
zieht sie zärtlich runter ins Gras,
weil sie das ganze Spektrum genießen möchte
in dieser Welt aus Farben & Glas.

***

Weiterlesen

Preview *Im Sturzflug* Jeans Rabe Haarstab

Versteckt glänzt etwas Dunkles in ihrem Gefieder,
Und das nimmt mich mit,es bewegt sich,
zerfasert meine Seele, drückt mich nieder,
trägt mich hoch, befreit und prägt mich.

Von hoch oben falle ich trudelnd im Sturzflug
ins Bodenlose. Niemand hört mein Schreien.
War´s so, dass ich hilflos mit den Flügeln schlug
oder stürzte ich mich freiwillig hinein?

Was hielt mich in dieser wilden Reise?
Das habe ich mich schon oft gefragt.
Warum blieb ich nicht auf meinem Felsen leise?
Wem bin ich da hinterher gejagt?

In ihrem Schatten verbiege ich mich nicht.
Doch ich verändere mich, ich werde geschmeidig.
Etwas glättet sich an mir & umfängt mich.
In ihrem Schatten reife ich & fliege ich.

***

Weiterlesen

Preview *Candy candy* Regenbogen Haarstäbe

Sag nicht, Cherie, ich sei zu laut,
zu schrill, zu irre, zu bunt!
Hab mir nur das Glück geklaut
und übertrieben, das ist gesund.
Wie immer hab ich einen drauf gelegt.
Vergessen wie man sich beträgt.
Ich hab meinen Schopf in Glück gepackt,
die Farben wild verknüpft, abstrakt.
Dann hab ich mir das Haar zurück gebunden.
Ich find das süß, ich mags aufzufallen.
Hab darin genau das Passende gefunden.
Cherie, ich gefall nunmal nicht allen.

Weiterlesen