Preview *Die letzte Feder* Gletscher Spiralstab mit Schwan

Unauffällig bohrt sich der Kiel der letzten Feder
in mein Herz. Wie ein Schlüssel, der in ein Schloss passt.

Doch welche Tür öffnet sich, die da so sicher
und verschlossen seit Jahrhunderten ruht?

Öffnet sie nach innen oder außen?

Ich gebe mich hin, der Schmerz ist alt und
wehrt sich, schreiend zu ertrinken.

Sterne regnen hernieder und meine Liebe hüllt ihn schützend ein.

***

Weiterlesen

Preview *Glitzerknete* Haarstab mit wechselndem Glimmer

Die Glitzerknete in meinem Kopf bringt manches Abenteuer
– auch wenn ich dann oft merk, dass es morgens billiger is, haha –
schafft vulkanische Ströme, ich springe über Feuer,
da erstarrt die Hülle – die vorher nicht da war…

Ich enter erstaunt die einst flüssige Masse.
Die Flammen – gold- heiß – sind plötzlich gefroren.
Die Angst vorm Verbrennen noch da. Ich verpasse,
die Chance zu erfahren: bin gar nicht verloren…

Stattdessen starre ich auf den kalten Boden,
die Farben wechseln träge von grün zu blau.
Bin ich verrückt? Des Verstandes enthoben?
Ich taste mich vor. Ich weiß auch nicht genau…

Und mein Herz klopft noch wild, mir ist kalt & heiß.
Ich versuch, diese Bilder zusammen zu bringen.
Der veränderte Fluss fließt frei unterm Eis,
während Wahnsinn & Glück hier weiter ringen.

***

Weiterlesen

Preview *SchwurbelPilz* Haarstab aus Regenbogen

Der Wind verweht ihre Spuren,
ich kann ihn heute besser verstehn.
Als die Dämonen in mich fuhren,
konnte ich das nicht so gut sehen.

Sie ist jetzt weg, doch unter meiner Haut
lebt ein kunterbunter Schwurbelnebel,
´ne Dimension, die mich anschaut,
mich fordert, anregt & knebelt.

Aus dem Geflecht der Verwirrung
wachsen Pilze, erscheint ein Regenbogen,
der blendet, beleuchtet, sich irrt und
macht sonnentauklar, sie hat nie gelogen.

***

Weiterlesen

Preview *Das innere Licht* Gletscherforke mit Drache

Ich trage ihn auch,
den kristallenen Panzer auf meinen Schultern
er umschließt mich ganz.
Er lastet schwer, abschütteln lässt er sich nicht.
Ich bin ein Engel mit zerschlissenem Mantel,
doch meine Rüstung, die hält dicht.
Und wenn sich ein Sommerwind erhebt
und unter diesen Umhang fährt
und ich nach vorn meine Augen öffne,
das bunte Licht herein lasse und hoffe,
es möge sich in mir ausbreiten,
mich endlich wärmen
und den Panzer schmelzen,
dann habe ich vergessen, dass Kristall
nicht in der Sonne schmilzt.

***

Weiterlesen

Preview *WinterMärchenWelt* Spiralstab mit Pferd

Mein Blick schweift durch die weiße Ebene
und die Berge werfen das Mondlicht zurück.
Der Pferdekörper unter mir, der bebende,
trägt mich dahin im Trab, im Schritt.
Die nachtblaue Luft war eben noch klar
als der Himmel sich öffnet & es rieselt das,
was eben noch Sternenschimmer war
& umschwebt mich glitzernd & kalt & nass.
Doch statt mich frösteln zusammenzukauern,
mich zu schützen vor dem, was von oben fällt,
halt ich an, heb den Kopf, lass den Moment andauern
und genieß diese WinterMärchenWelt.

***

Weiterlesen

Preview *Schwebend im Nichts* Gletscherforke mit Schwan

Nachts fühle ich mich wie schwebend im Nichts,
vor dem mich mein Federkleid nicht schützt.
Und Kälte scheint meine Kraft zu rauben,
friert die Leere im Körper ein, und meine Augen
hängen wie in einem schrecklichen Traum
an der Stille in diesem luftleeren Raum.
Bewegungslos seh ich die einsame Gegend.
So entgeht mir, dass hinter mir sich regend,
was zur Wolke sich verdichtet & sprüht
und mit glitzernder Hoffnung winkt & glüht.
Und das Grün unter mir bleibt unbemerkt,
während Einsamkeit sich weiter verstärkt.

***

Weiterlesen

Preview * Zeitmaschine* blaue Gletscherforke mit Universum

Transzendent, nicht rational – wie Poesie –
und doch so logisch – wie die Zahl Pi –
denkst du an die Zukunft zurück.
Bereust den Urknall, weil dein Glück
den Weg nahm, der nicht eben war.
Der einsame Stern stellt schwebend dar
wie dein Verstand in seiner Unendlichkeit
begrenzt ist so wie Raum und Zeit.
Nur eins lässt das Universum expandieren:
wenn Kopf & Herz miteinander legieren.

***

Weiterlesen

Preview *TotenkopfMotte* Haarforke mit Nachtfalter

Wir feiern die Nacht, das Dunkel, dies Ziehen…
Wir singen nackt den Mond an.
Wir haben uns gegenseitig Liebe geliehen,
wie mans nur in Moll vertont kann.


Wir jazzen melancholisch durch den Tag –
eigentlich warten wir nur auf die Sterne.
Und in der Pause zwischen den Songs frag
ich dich immer wieder ganz gerne,


ob du eine Variation von mir bist.
Denn da im Schatten sind wir uns nah.
Während die Einsamkeit mich auffrisst,
bist du Mondlicht längst schon da.
***

Weiterlesen
1 2 3 16