Preview *Nebeltröpfchen* Gletscherstab Amaranth

Aurora betritt den Märchenwald
über einen Teppich aus weichem Moos.
Die Bäume sind stark, wunderschön & uralt
und innen wie äußerlich groß.
Nebeltröpfchen flirren durch die Luft,
brechen das bunte Licht des Polarlichts.
Wabernde Schwaden erzeugen den Duft
von Geschichten aus dem Nichts.
Eine Ranke umschlingt ihren Knöchel,
zieht sie zärtlich runter ins Gras,
weil sie das ganze Spektrum genießen möchte
in dieser Welt aus Farben & Glas.

***

Weiterlesen

Preview *Ozean der Träume* Gletscherstab Haarstab aus EssigbaumHolz

Wenn ein Sonnenstrahl den Meeresboden trifft
und Wasserpflanzen bestrahlt wie Kunstwerke,
wenn auf dem Riff flimmert die goldene Schrift
und das Wasser von unten beleuchtet, verstärke
das die Magie des Ozeans deiner Träume,
sagt man, geschieht das am Tag des längstens Lichts.
Dann überwindet der Zauber die Weltenzäune,
und erschafft, was du dir wünschst, aus dem Nichts.
***

Weiterlesen

Preview *SommernachtsAlbtraum* schwarzer Gletscherstab Pusteblume

War dein Fallschirm zu zart
als du durch die Schwärze fielst?
Der plötzliche Hagel traf dich hart
und mühsam & verzweifelt hieltst
du dich fest an hauchdünner Illusion,
getragen & sicher zu sein.
Da zerbrach dein Traum auch schon
und farbloser Zweifel rieselt hinein.
Noch schwebend fühlst du jetzt Kälte
und dunkel erinnerst du dich
an all das, was dir noch fehlte
als deine Hoffnung  dem Sommer glich.
***

Weiterlesen

Preview *Ach Rose* Gletscherstab aus WalnussHolz

„Ach Rose“, seufzt das Mädchen „warum musst du Dornen haben?
Deine Blüte ist doch so  voll roter Tiefe & sanfter Liebe.
Doch immer, wenn meine Hände sie zu streicheln wagen,
krallst du dich in meine Haut mit deinen stachligen Trieben.“

„Die Dornen, mein Kind, sind wie die Blüte Teil von mir.
Und danke, dass deine Liebkosung so vorsichtig ist.
Wir alle sind zart und dornig, und deshalb zeig ich dir:
Dein Blut – rot wie ich – fliesst,  weil dein Herz verletzlich ist.“
***

Weiterlesen

Preview *Mein Meer* Gletscherstab Haarstab aus Mooreiche

Schwarz ist die Küste, blau wogen die Wellen.
Und unten tief im Wasser herrscht vermeintliche Stille.
Ein sanftes Plätschern kann zu Tosen anschwellen.
Vielleicht kämpfst du dann mit Widerwillen.
Erforsch die alten Gebilde, vergraben im Sand,
Muschelbewachsen, leise, bedeutungsschwer.
Entdecke neu, was die Flut für dich wiederfand
Vielleicht scheint es wenig, doch ist es viel Meer.
***

Weiterlesen
1 2 3 5